Allroh – Nym

Text: | Ressort: Musik | 21. Januar 2009


Anne Rolfs kennen die Laute Musik-Insider sicherlich noch von der hiesigen Ausnahmeband Wuhling. Jetzt erscheint sie uns als Noise-sprühende Ein-Frau-Armee, bewaffnet mit einer effektiven und vereffekteten Gitarre, welche in Rolfs Händen zu einem unberechenbaren Wesen der Dritten Art transformiert. In den Händen dieser Künstlerin switchen die Atmosphären so unheimlich schnell, dass man kaum folgen kann. Eben noch Sonic Youth, jetzt schon Dead Kennedys-Gniedel, dann gleich mal Rhys Chathams „Donnergötter“, im darauffolgenden Augenblick Rapeman…so geht das tatsächlich unaufhörlich weiter, ohne die Herz erwärmenden Zwischentöne, welche dann fast schon wieder nach 4AD-Vegetation duften außer Acht zu lassen. Zusammengehalten werden all diese Spritzer von der außerplanetarischen, pastellenen Stimme der Macherin, die uns nichts und alles sagen will. Man nimmt den Gesang wahr, aber seltener die Worte, womit wir einmal mehr bei Elizabeth Frazier oder Lisa Gerrard angekommen wären. Kontrapunktiert wird hier, im Gegensatz zum „Heavenly Voices“-Komplex, mittels rauschhafter Noise-Psychedelia, ganz ohne Beats, Overdubs und doppelte Böden. Aufgenommen wurden diese vier obelisken Wunderwerke in Frankreich unter der Fuchtel von Peter Deimel. Bei einer Tour mit Shellac lernte Anne Steve Albini kennen, der nun auch ihre nächste LP produzieren wird. Das kann was geben!
(Graumann/Trost)

http://www.allroh.com/

-->

Kommentieren