Rice Corpse – Mrs. Rice

Text: | Ressort: Musik | 26. Juli 2009

In eingeweihten Noisekreisen ist der Australier Lucas Abela ist schon seit einiger Zeit ein Begriff. Die Aufmerksamkeit zog er allerdings erstmal nicht primär durch seine Musik auf sich, sondern durch die durchaus grotesk anmutenden Performances, bei dem Glas, Selbstverletzung und eine gewisse Menge Blut stets eine nicht unwichtige Rolle spielten. Doch natürlich würde sich eine solche Inszenierung relativ schnell erschöpfen, doch glücklicherweise hat auch die Musik des Australiers einiges zu sagen. Für diese Veröffentlichung hat er sich nach Peking begeben, um mit dortigen Noise-Musikern zusammenarbeiten. Genauer gesagt handelt es sich um Yang Yang am Schlagzeug und Li Zenghui am Klavier. Das Ergebnis ist ein durchaus anstrengendes aber lohnenswertes Album, das sich erstaunlich vielseitig und abwechslungsreich zeigt. Es ist beinahe überflüssig zu erwähnen, dass man hier zu keinem Zeitpunkt traditionelle Songstrukturen zu hören bekommt, sondern intelligent ineinander verschränkte Klangschichten, die man wahrscheinlich noch nie zuvor gehört hat.

(dualpLOVER / Metamkine)

Matthias Rauch

-->

Kommentieren