„Ihr habt es nicht ANDERS gewollt …!“ – Der Rückblick

Text: | Ressort: Allgemein, Kunst, Musik, Veranstaltungen | 23. November 2009

Die Veranstaltung im Centraltheater am 17. und 18.11. nun unbedingt als Teil des Mauerfalljubelprogramms zu betrachten verfehlte auf jeden Fall die Intensionen der Organisatoren und Beteiligten. Sicher war das Jubiläum Anstoss, doch wie schwer sich die Beteiligten immer noch mit dem Erlebtem tun zeigte schon die Podiumsdiskussion zu Beginn. Jeder fußt seinen Standpunkt auf seine Erfahrungen von damals und das waren halt sehr unterschiedliche, sehr, sehr unterschiedliche. Für den einen war, wie im Film „Poesie des Untergrunds“ von Matthias Aberle zu sehen war,  die Staatssicherheit ein lachhafter Witzverein, ein zahnloser Papiertiger und für andere eine dauerhafte massive Bedrohung, die in alle Lebensbereiche vordrang.
Wer also aufschlug mit der Vorstellung mal eben die Subkultur der Zone kennenlernen zu können, durfte lernen, das es nicht „die“ Szene gab, sondern eine Vielzahl von Personen und Personenkreise unterschiedlichster Genre. Ein Sumpf des Untergrunds, wie eigentlich überall zu finden, nur in der DDR halt argwöhnisch von der Obrigkeit beäugt und in den Mitteln teilweise extrem limitiert aufgrund des allseits grassierenden Mankos. Doch es gab auch Freiräume, die genutzt wurden. Das Spektrum war da genauso weit gefächert wie an diesen beiden Abenden und die Beurteilung des Gebotenen liegt, wie immer im Auge des Betrachters: von Kunst bis Kunstkacke. Wie immer gilt: Entweder man dabei, oder man hat es eben verpasst!

Ein Blick ins Publikum zeigte aber auch, dass die wenigsten hier waren, um sich auf einer theoretischen oder gar kulturhistorischen Basis weiterzubilden. Die Meisten weit über Dreißig wollten einfach noch mal die alten Helden sehen, und davon gab es reichlich. Längst brach liegende Bands, wie die Freunde der italienischen Oper und Ornament & Verbrechen wurden reaktiviert und gaben jeweils überzeugende Vorstellungen ab, die den Routiniers von Die Art keineswegs nachstand. Mythenumrankte Projekte wie Die Gehirne und Pffft… boten artifizielles und Herbst In Peking führte vor, wohin die Zeit die sensible Künstlerseele auch wehen kann (zum Vergleich sind die Videos auf deren Webseite unbedingt empehlenswert. Geliefert haben die beiden Tage jede Menge Gesprächsstoff, Erinnerungen wurden reaktiviert, Informationen ergänzt und Anreiz gegeben sich das eine oder andere Buch zu Besorgen und diese und jene Platte bzw. Kassette nochmal hervorzuholen. Darum nochmal ausdrücklichen Dank an alle Beteiligten!

17.11. Centraltheater

Podiumsdiskussion

Freunde der italienischen Oper

www.freunde-der-italienischen-oper.de
www.rummelsnuff.com

Herbst In Peking

www.myspace.com/herbstinpekingband

Die Art

www.myspace.com/dieart007

18.11. Centraltheater

Lesung im Rangfoyer

Die Gehirne

Peter „ScHappy“ Wawerzinek

Ornament & Verbrechen feat. Bert Papenfuß

Bert Papenfuß

Roland Galenza

Pffft … (feat. Hans J.Schulze & Mitglieder von Wutanfall und Kartoffelschälmaschine)

Herr Blum

www.myspace.com/herrblum

Moderator Donis und Organisator Alexander Pehlemann vom Zonic – Magazin

noch mehr Bilder:

Programm vom 17.11. auf der Zonic-Website

Programm vom 18.11. auf der Zonic-Website

www.zonic-online.de

Centraltheater im Web

-->

Kommentieren