Ginger Redcliff – Me & Mr.Bola

Text: | Ressort: Musik | 2. Dezember 2009

Sehr luftig schwingt das, was die in London geborene Ginger Redcliff mit ihrem Kollegen Tom Bola (was für ein Wortspiel?!) auf diese liebevoll gestaltete 6-Track-EP verbrachte. Alle hier aufgeführten Song-Kapitel durchweht ein gewisser Brauweilerismus. Weniger der ASV-Trainings-beanzugte Selbige der Paula-Baureihe, sondern vielmehr die nachbarschaftliche Sweetness des einstigen Commercial Breakup-Unternehmens, wobei Redcliff viel weniger auf eventuelle Floor-Generierungen Rücksicht nimmt. Eigentlich fast gar nicht. Der Sprung zu den eben Genannten oder meinetwegen zu den italienischen dB Boulevard will hier niemals wirklich gewagt werden. Muss ja schließlich auch nicht. Da lehnt man sich lieber innerhalb eines lauen Frühlingslüftchens auf dem Pianohocker an die imaginäre Wohlfühlrückenstütze und zelebriert Floorpop ohne Flur. Den Beat liefert dann lieber ein geflüstertes „Miezekatze“ und das ist doch nun wirklich süß. Leider sitzt dieses Geflecht am Ende aber doch etwas zu sehr zwischen den Stühlen. Es will weder Chanson, Urbanpop, Elegie noch Früh-Altersweisheit sein, was sich hier Bahn bricht. Viel lieber wollen sich diese Stücke mit dem Köpfchen auf unsere Oberschenkel betten und schnurren, was das Zeug hält. Vielleicht fahrt ihr ja irgendwann doch auch einmal eure Krallen aus. Ich werde das weiter beobachten. (Auf die Plätze)

-->

Kommentieren