V.A. – Zevolution: ZE Records Re-Edited

Text: | Ressort: Musik | 8. Februar 2010

Wenn ein für die allgemeine Entwicklung kontemporärer Tanzmusik immanent wichtiges Label wie ZE Records aus New York Jubiläum feiert, muss man doch mit jeder Faser des Körpers einfach nur mittun. In direkter Kooperation mit diesem erhabenen Imprint bringt uns nun das sowieso über alle Geschmackszweifel erhabene Strut-Label eine Kollektion ultraversierter und mittlerweile schon wieder rarer Neubearbeitungen dieses güldenen Ausgangsstoffs auf den Tisch: Idjut Boys und Soul Mekanik verhousen Kid Creole And The Coconuts, Fat Camp verdopen David Gamson, Social Disco Club und Todd Terje bringen uns Gichy Dan zurück, Rub’N’Tug verneigen sich ertragreich vor „Bustin’ Out“ von Material feat. Nona Hendryx, einer wahren, verkannten Synthpop-Bombe, Horse Meat Disco tröten mittels Aural Exciters in eine Fanfare voller Space Disco-Ska, Optimo wagt sich gar an James Whites „Contort Yourself“ ohne in müder Respektstarre zu verharren und was der Manchesteraner Ursuppen-DJ Greg Wilson aus Was (Not Was)’ Ausnahmestück „Tell Me I’m Not Dreaming“ an Hallplatten-Euphorie herausholte, lässt sowieso nur chronisch mit der Zunge schnalzen. Und da sind wir noch lange nicht am Ende… Einmal mehr eine Compilation, welche mit marktstrategischem Selbstzweck so viel zu tun hat, wie Hertha BSC mit der 1. Bundesliga in der nächsten Spielzeit.
(Strut/!K7)

-->

Kommentieren