The Micragirls – Wild Girl Walk

Text: | Ressort: Musik | 23. März 2010

Yeahhh…!!! So muss das sein! So hat das zu klingen, damit es rock und rollt! Rumpel die Pumpel und nicht Frickel Nörgel und Bleep Quietsch. Die Ecken sollten da schon ein wenig abgestoßen sein und der eine oder andere Kratzer darf ruhig vom Leben on Tour erzählen. Ob man die angepeilte Note nun trifft oder knapp daneben greift ist genauso wurscht, wie ein knapp verpasster Einsatz oder Ähnliches. Kein „Nochmal von vorn…“ oder dergleichen Quatsch. Das Leben geht schließlich auch weiter und verpasste Chancen kehren nicht zurück. Obendrein: Wo bliebe denn der Spass auf Pauke und Putz zu hauen? Kata, Risu und Mari lassen da nichts anbrennen und poltern gar spaß- und energiegeladen durch ihre 50’s Rock’n’Roll-Melange mit 60’s Girlbandverweisen und 70’s NY-Punk/Garagensound: schräg, gefährlich, eigensinnig, bissig aber auch einschmeichelnd und anschmiegsam.
Acht Jahre streunen sie so nun schon um den Globus. 2006 erschien die erste CD „Feeling Dizzy, Honey“. Den Bandnamen hatten sich die beiden Schwestern Katariina (Kata) und Kristiina (Risu) Haapalainen schon weit vor der Bandgründung erarbeitet, indem sie mit ihrem Nissan Micra jeden Sommer sämtliche Festivals der Umgebung frequentierten und stets auch in diesem Gefährt nächtigten. …Finnen…
Aufgenommen wurde „Wild Girl Walk“ im sagenumwobenen Altai Studio unter Federführung von 22 Pistepirkkos Asko Keränen. Als kleines I-Tüpfelchen schauten Jon Spencer und Matt Verta-Ray, die Brüder im Geiste, zu einem kleinen Gastauftritt vorbei. Ganz großes Kino also!

(Bone Voyage/Cargo)

www.myspace.com/micragirls

-->

Kommentieren