Panzerpappa – Astromalist

Text: | Ressort: Musik | 13. Februar 2013

Okay den Titel kam man heranziehen oder nicht, aber schon im Opener drängt sich der Eindruck auf man sei zwischen die Fronten bei einem Battle zweier Soundtracks geraten. Auf der einen Seite eine düstere dadaistische Gruselmär, auf der anderen ein verstaubter retrofuturistischer Science-Fiction-Film. Natürlich beide in Schwarzweiss. Doch die Oberhand gewinnt Keiner so richtig. Es Es schaukelt sich auf und ab, kulminiert und verebbtim Ungewissen. „Astromalist“ ist das zweite Album nach „Koralrevens Klagessang“ (2006) in der aktuellen Besetzung: Steinar Børve, Trond Gjellum, Anders K. Krabberød und Jarle Storløkken. Die letzteren Beiden esrsetzten Knut Tore Abrahamsen und Jørgen Skjulstad die nach den ersten beiden Platten „Passer Gullfisk“ (2000) und „Farlig Vandring“ (2004) das Kollektiv verließen.
Für Entdeckungsreisende, Suchende und Bewußtseinserweiterungswütige. Ein eigenwilliger Trip allemal.

(Rune Grammofon/Cargo)

www.myspace.com/panzerpappa

www.runegrammofon.com

-->

Kommentieren