Urban Homes – Centres

Text: | Ressort: Musik | 21. Februar 2013

Post Hardcore? Na ich weiß nicht… Das federnd zuckende Soundgewebe läßt sich so wohl nicht fassen. Viele Schichten türmen sich zu einer zittrigen Struktur, dass man fast von Neo Funk oder meinethalben Postfunk fabulieren möchte. Ein paar polyrhythmische Einheiten, ein House Beat, etwas südliche Sonne und damit einhergehend eine gewisse Entspannung, auch wenn Finger- und Füßspitzen wippen.
Das Quartett aus Köln (apropos: vielleicht auch Minimal Funk) existiert seit 2008. Vorher waren die Protagonisten in Bands wie Yage, Airpeople und den hochgeschätzten PTTRNS aktiv. Eine selbstveröffentlichte selbstbetitelte Kassette kam 2011 heraus. Eine finalen Schub in der eigenen Klangfindung gab es mit dem berufsindizierten halbjährigen Ausstieg des physischen Schlagzeugers. Jener wurde durch eine betagte Machine in Form eines Roland TR 707 ersetzt und vom Ergebnis war man recht angetan. Seither kombiniert man beides. Repetitive Ansätze sind allein nicht neues mehr. In dieser Liga spielen bereits Battles, The Rapture oder !!!, doch im städtischen Zuhause geht es etwas gemütlicher zu, kein Danceterror oder ungezügelte Zappelei. Nein, laid back – colle Grooves hier und da vielleicht etwas Retro, aber angenehm dosiert und in frischer Kombination. Zu den Vorgenannten fehlt nur ein Zacken Geschwindigkeit und eine exaltierte Frontfigur, so man diesbezüglich Ambitionen hegte. Hat auch so genug Arsch und Seele. Freu mich schon auf ein Liveerlebnis, auf das ich wohl gar nicht so lange warten muss.

(Altin Village & Mine/Indigo)

www.urbanhomes.de

www.altinvillage.de

Release Show gemeinsam mit PTTRNS: 19.04.2013 – Leipzig @ Conne Island

-->

Kommentieren