Jan Roth – L.O.W.

Text: | Ressort: Musik | 2. Juli 2013

Nanu? fragt man sich und checkt nochmal den Labelaufdruck. Doch richtig: Sinnbus, nicht Erased Tapes, wie man meinen könnte. Damit dürfte L.O.W. die Platte im Angebot der Karlshorster sein, welche am wenigsten mit Pop und Electro zu tun haben dürfte. Umso mehr jedoch mit Klangforschung, Kammermusik, Jazz oder Ähnlichem, selbst die Klassik ist nicht weit entfernt. Dem Zusammentreffen dürfte weniger eine Suche vorangegangen sein, vielmehr handelt es sich um eine Familiengeschichte. Jan Roth trommelte live neben Tim Neuhaus bei den Labelgenossen Hundreds und da lag es wohl nah. Zwischen seinen Engagements für Hinz und Kunz gelüstete Herrm Roth nebenher nach melodischerem schlagwerk und die alte Liebe zum Klavier feierte fröhliche Urstände und heraus kam so etwas kleines Bezauberndes, irgendwie schrullig verspultes. So eine Art Minimal-DIY-Postrock-Was-auch-immer. Auch ohne Text erzählen die Stücke Geschichten von Nähe und Ferne, Wärme und Romantik. Neben dem Piano taucht natürlich auch ein Schlagzeug auf und nebenher pluckert es ein bischen, Störgeräusche zirpen und ein wenig Umwelt rauscht sanft dazu.

(Sinnbus/Good To Go)

www.sinnbus.de/content/sr048.php

www.sinnbus.de

ps: Als Appetitanreger gibt es die kleine Freiheit als kostenlosen Download:

www.soundcloud.com/sinnbus/jan-roth-kleine-freiheit

-->

Kommentieren