Volcano Choir – Repave

Text: | Ressort: Musik | 13. September 2013

2009 erschien mit „Unmap“ das erste Volcano Choir-Album. Es war damals eingewagtes Experiment für den vom Folk geprägten Sänger Justin Vernon alias Bon Iver und die Postrocktruppe Collections Of Colonies Of Bees. Man setzte sie Stücke aus unabhängig voneinander entwickelten Versatzstücken zusammen. Eher Experiment, denn klassisches Songschreibervorgehen. Eine Tour durch Japan schweißte die Beteiligten zusammen und die Bon Iver-Pause machte Raum und Zeit frei für den zweiten Schritt des kleinen Kollektivs. Beim flüchtigen Nebenbeihören könnte man einige Stücke einfach in der Indiefolkschublade verorten, aber die alten Wurzeln lassen sich schwer verbergen und so tummeln sich auch ein paar traditionelle hymnische Balladen, aber stets findet man einen kleinen Bruch, einen Schlagzeugerder zu kräftig schlägt, ein asynchron laufendes Piano oder kleine elektronische Einsprengsel und Ausflüge. Wem instrumentalen Postrock stets etwas fehlte, der findet hier möglicherweise seine Erfüllung. Weite Flächen, Wallungen, extatische Momente, Chorgesänge und natürlich die markante tiefe Stimme von Herrm Vernon, die auch gelegentlich in den hohen Kopfgesang fällt, die seine Hits so unverwechselbar machte.
Das ursprüngliche Experiment ist geglückt und nun klingen die Stücke wie homogen gewachsen, keine Spur vom alten Collagemodus.

(Jagjaguar/Cargo Records)

www.volcanochoir.com

Tour:

14.11. Berlin – Huxleys
15.11. Dusseldorf – Zakk

Und hier der Link zum Download der Remix EP: soundcloud.com/jagjaguwar/sets/volcano-choirs-comrade-remix

-->

Kommentieren