Luke Temple – Good Mood Fool

Text: | Ressort: | 22. November 2013

Wie wir schon seit den drei Here We Go Magic Alben wissen ist Herr Temple ein Meister des fein zisilierten Pop mit ungenierter Achtzigerverortung. Doch im er fühlte sich beschränkt im demokratischen Bandgefüge, wo sich der Eine weigerte zu blueslastig zu klingen und der Andere Funklischees vermeiden wollte. So wurde es Zeit sich in eine Hütte auf dem Land zurückzuziehen sich täglich hart arbeitend von der Muse in die eine oder andere Richtung treiben zu lassen. Und das war gut so. Nur von den beiden Kollegen Eliot Krimsky (Glass Ghost) an den Tasten und Mike Johnson (Dirty Projectors) an den Trommelstöcken verstärkt entstand dieser Reigen zart gearbeiteter Popperlen voll zartem Schmelz. Prince, Michael Jackson, Roxy Music, Curtis Mayfield, Style Council und Steely Dan sind mit an Bord und besagten Stereotypen wird nicht ausgewichen. Der Chef selbst schiebt den Retrosound auf die Verwendung der Presets des historischen Juno-1 Synthesizers. Selbst wenn er es mit Kuhglocken eingespielt hätte würde diese Sozialisierung durchblicken. Trotzdem ist das nicht die Kopie einer Machart, vielmehr scheinen klassische Songmuster und Harmonieempfinden dem Ganzen innezuwohnen. Jaja: Altesäckeplatte, aber schöne mit erhabenem Glanz, der altersunabhängig begeistern dürfte.

(Secretly Canadian/Cargo Records)

www.luketemple.tv

Luke Temple – Florida from Kris Moyes on Vimeo.

-->

Kommentieren