Die PnG Kinowoche

Text: | Ressort: Film | 1. Mai 2014

Vergiss mein ich Selbstvergessen Eine Frau taumelt. Ihr Blick ist verklärt, die Umgebung wirkt für sie fremd und wer sind die Menschen, die auf sie einreden und ständig diese vier Buchstaben wiederholen: Lena? Lena Ferben erleidet aufgrund einer Gehirnentzündung eine retrograde Amnesie. Von einem Moment auf den anderen kann sie sich an nichts mehr erinnern. Nur noch das motorische Gedächtnis funktioniert und nur früh Erlerntes ist für sie abrufbar. Jan Schomburg („Über uns das All“) zeigt, wie ihr Umfeld damit umzugehen versucht, der Ehemann (Johannes Kirsch), der sich nicht von seiner Frau verabschieden konnte, die beste Freundin (Sandra Hüller), die versucht, Geduld und Verständnis aufzubringen. Lena entlarvt ihre Fassade, ihre Lügen in unbedarfter Beiläufigkeit mit Hilfe ihres Tagebuchs. Vor allem versucht sie aber einen Sinn in ihre Wahrnehmung zu bringen. Wer war diese Lena und wer ist sie, die Andere? Maria Schrader spielt sie grandios, ihr Gesicht verzerrt zwischen Angst und Neugier und im direkten Kontrast zu den Videos von der früheren Lena. Eine mutige Darbietung, mutig inszeniert von Schomburg, der ihre Welt mit eindrücklichen Bildern festhält und auch vor radikalen Drehbuchentscheidungen nicht zurückschreckt. D  2013 R: Jan Schomburg D: Maria Schrader, Johannes Kirsch, Sandra Hüller Muppets Most Wanted Fortgesetzt Die Muppets sind wieder da! Nach dem äußerst erfolgreichen Comeback folgt nun das unausweichliche Sequel. Die frisch wiederbelebte Show geht darin auf Europatournee, die sie auf der ersten Station nach Berlin führt. Hätten sie nur nicht den Vertrag mit dem zwielichtigen Dominic Fieslinger (Ricky Gervais) abgeschlossen, denn der wird seinem Namen bald gerecht. Er entpuppt sich als Handlanger des international gesuchten Kriminellen Constantine. Der sieht Frosch Kermit zum verwechseln ähnlich und so bemerkt – trotz des dicken russischen Akzents und seines merkwürdigen Verhaltens – niemand der Crew, dass er den Platz des Muppets-Masterminds eingenommen hat und munter Museen ausraubt. Währenddessen macht Kermit sich Freunde im sibirischen Gulag. Regisseur James Bobin geht dabei offensiv mit der Tatsache um, dass es sich hier um eine Fortsetzung handelt. So lässt er die Muppets dies gleich zu Beginn gar in einer Gesangsnummer, die wie der gesamte Soundtrack erneut vom Oscar nominierten „Flight of the Concords“-Star Bret McKenzie komponiert wurde, thematisieren. Natürlich geben sich auch wieder zahlreiche Stars ein Stelldichein: Ray Liotta und Danny Trejo intonieren Musicalnummern im Gulag, Stanley Tucchi, Christoph Waltz sind Gäste in der Show. Unterm Strich ist das Sequel aber wie eingangs besungen: höchst willkommen, aber nicht ganz so gut wie das Original. USA 2014 R: James Bobin D: Ricky Gervais, Ty Burrell, Tina Fey

-->

Kommentieren