Heather Woods Broderick – Invitation

Text: | Ressort: Musik | 15. Mai 2019

Mit „Invitation“ legt Heather Woods Broderick ihr drittes Soloalbum vor. Endlich möchte man sagen, den „Glider“ der Vorgänger stammt immerhin schon von 2015 und es ist schon fast so etwas wie eine Rückkehr. Doch dazu muss man etwas ausholen. Da beide Eltern Musiker sind war die Hemmschwelle sicher niedrig und als erstes wollte sie als erstes Klavier lernen, später kamen dann Querflöte, Gitarre und Cello hinzu. Doch das Piano bliebt ihr liebstes Instrument und beim Komponieren und Jammen greift sie gern darauf zurück. Das Songwriting ist wie schon beim Debüt „From The Ground“ von 2009 tief im Folk verwurzelt. Beim letzten Album herrscht die E-Gitarre vor und nun der Rückgriff auf das ureigene Instrument. Insgesamt eine warmherzige Meditation in Entschleunigung und Reduktion. Die schöne Stimme auf sanften Klaviertönen, umwirkt von dezenten Streichern.
Bei den Aufnahmen half Wunschproduzent Daniel James Goodwin, der in der Vergangenheit u.a. mit Whitney, Kevin Morby, Natasha Bedingfield, Devo, The Bravery und Rubik zusammengearbeitet hat.
Frau Woods Broderick kann nicht nur eine Reihe Instrumente selbst bedienen, sondern stellt ihr Können auch intensiv in die Dienste anderer. So arbeitete sie schon mit etlichen Bands und ist auch als Tourmusikerin gern gesehen. In der Bandliste finden sich Loch Lomond, Horse Feathers, Efterklang, Nils Frahm, Blitzen Trapper, Damien Jurado, Laura Gibson, Alela Diane und Lisa Hannigan. Die große Schwester von Peter Broderick tourt erst mal nur recht kurz mit dem eigenen Album, bevor sie dann wieder mit Sharon van Etten unterwegs sein wird.

-->

Kommentieren