Drangsal – Exit Strategie

Text: | Ressort: Musik | 26. Januar 2022

Max Gruber schwelgt im New-Romantic-Pop und unterstreicht sein Image als exzentrischer Darkwaver mit Augenzwinkern. Dabei ist ein Album herausgekommen, das vom tollen Gefühlspop der Bands Botschaft oder Die Kerzen profitiert, sich sprachlich überwiegend leider nur ein wenig an Prefab Sprout, stärker dagegen am Witz und der Reimen der Band Die Ärzte orientiert. Kommerzielle Absichten treffen sich zwar durchaus mit ausgefallenen Arrangements und Sounds. Aber, das ansprechende, teuflische Cover erfüllt bei mir lange nicht die dadurch aMax Gruber schwelgt im New-Romantic-Pop und unterstreicht sein Image als exzentrischer Darkwaver mit Augenzwinkern. Dabei ist ein Album herausgekommen, das vom tollen Gefühlspop der Bands Botschaft oder Die Kerzen profitiert, sich sprachlich überwiegend leider nur ein wenig an Prefab Sprout, stärker dagegen am Witz und den Reimen der Band Die Ärzte orientiert. Kommerzielle Absichten treffen sich zwar durchaus mit ausgefallenen Arrangements und Sounds. Aber, das ansprechende, teuflische Cover erfüllt bei mir lange nicht die dadurch ausgelöste Erwartung. „Exit Strategie“ kann sich nicht zwischen lächerlicher Romantik und düsterer Ironie entscheiden, packt Lieder in Plastikfolie, damit sie nicht verkratzen.

(Caroline/Universal)

Jörg Gruneberg

-->

Kommentieren