Ressort: Diary


Roskilde 2018

Text: Klaus | Ressort: Diary, Musik, Veranstaltungen | 1. Oktober 2018

Ja, die Anreise zieht sich, zumindest von unserer Homebase, aber egal. Man weiß ja dass es sich lohnt. Und auch in diesem Jahr ist dies das Fazit, das über allem steht. Highlights? Es hat schon mal nicht geregnet, man musste nicht durch den Schlamm waten. Alles Bestens! Höhepunkte gab es an jeder Ecke.



“Weil wir uns nicht so viehisch wichtig nehmen” – SFTU 2018

Text: Jensor | Ressort: Allgemein, Diary, Musik, Veranstaltungen | 1. Juli 2018

Es gibt diesen schönen Satz, der niemals an Bedeutung verlieren wird. „Wir sammeln Erinnerungen“, sagte Ralf Burkart schon im letzten Jahr und meinte damit diese drei Tage im Juli, gleich neben dem Alperstedter See in Erfurt. Diesen Satz kann man problemlos auch für die Auflage 2018 des Stoned From The Underground-Festivals stehen lassen.



2017: Die Konzerthöhepunkte

Text: Klaus | Ressort: Allgemein, Diary, Musik, Veranstaltungen | 18. Februar 2018

Ja, das Jahr war reich an Angeboten und natürlich fetzt nicht Alles, doch wo es funzte habe ich hier mal zusammengestellt. Ein doch recht subjektiver Jahresrückblick in Bildern.



„Wir sammeln Erinnerungen“ – Stoned From The Underground 2017

Text: Jensor | Ressort: Allgemein, Diary, Musik, Veranstaltungen | 30. Juni 2017

„Jetzt kann man sich auf die Dinge konzentrieren, die Spaß machen.“ Sprach Ralf Burkart mit einem satten Lachen. Naja, dies deutet auf beste Stimmung hin und darauf, dass mit (unserer) Herzensangelegenheit Stoned From The Underground vor der 17. Auflage alles in exakt jenem Topf ist, in dem es auch köcheln soll. Das Line-up steht, der Timetable mittlerweile auch, läuft.



Früher war alles besser Part 2 – Prophets Of Rage mit „The Party’s Over“

Text: Jensor | Ressort: Allgemein, Diary, Musik | 21. Mai 2017

Hier kann man es kurz und schmerzlos machen: Diese EP ist so grotesk schlecht, dass einem beinahe die Luft wegbleibt. Der leibhaftige Beweis dafür, dass gut gemeint meistens doch das Gegenteil von gut ist – und dass Prominenz ebenso wenig wie einst errungene Lorbeeren ein Garant für musikalische Qualität und /oder Relevanz sind.



Früher war alles besser Part 1 – Beginner mit „Advanced Chemistry“

Text: Jensor | Ressort: Allgemein, Diary, Musik | 21. Mai 2017

Die Beginner haben eine Platte gemacht, sie ziemlich demonstrativ „Advanced Chemistry“ und wer zum Teufel, wenn nicht wir elenden alten Säcke sollten darüber reden? Eine Auseinandersetzung mit einer Platte, von der ich mittlerweile nur noch eines denke – mir wäre deutlich wohler, würde es sie einfach nicht geben.



Mut zur Veränderung – Desertfest 2017

Text: Jensor | Ressort: Diary, Musik, Veranstaltungen | 21. Mai 2017

Drei Tage auffe Ohren in Berlin. Gut, den ersten Tag musste ich reisebedingt auslassen, aber der Plan war ja ohnehin, sich den Jetlag munter aus dem Körper zu rocken. Hat funktioniert. Und eigentlich war ich nach den beiden Tagen auch ganz froh, dass sich das Festival auch mal einige Schlenker erlaubt hat – hin zum UR-finsteren Doom, zum goldigen Noiserock und zum Black Metal.



Eigentlich…

Text: Klaus | Ressort: Diary, Musik, Veranstaltungen | 25. Februar 2017

Ein Rückblick auf das Haldern Pop Festival 11.-13.08.2016 und was man alles anders machen könnte, wenn man wollte…



Voller Überraschungen – Stoned From The Underground 2016

Text: Jensor | Ressort: Diary, Musik, Veranstaltungen | 9. August 2016

Es gibt Dinge zu erledigen! Ja, es muss berichtet werden – darüber, dass wir doch das ein oder andere Festival schon mitgenommen haben. Da bleibe ich doch gerne (vorübergehend) dran an der Aktualität und starte mit dem Naheliegenden: Hier ist der Rückblick auf das 16. Stoned From The Underground. Und mithin auf ein Wochenende der Überraschungen.



Die großen Vereiner – Calexico in Leipzig

Text: Jensor | Ressort: Allgemein, Diary, Musik, Veranstaltungen | 31. Juli 2016

Diese Band ist der große Vereiner: Wenn Calexico in der Stadt ist, kommen die Menschen gerne. Und dies aus gutem Grund: Zum einen funktioniert das seit über einem Dutzend Jahren gewissermaßen als „Konsensmusik“, andererseits hatten die Herren Burns und Convertino nebst musikalischer Mitstreiter eine gar überschwängliche Spielfreude mitgebracht.